TISA (Trade in Services Agreement) – Verhandlungen gehen weiter ‎


26.03.2015: Derzeit wird nicht nur über das vielbeachtete TTIP-Abkommen verhandelt, die EU-Kommission berät sich derzeit mit den USA und 22 weiteren Parteien auch über das sogenannte TISA, das „Trade in Services Agreement“.
Bei diesem Abkommen geht es um den Handel mit Dienstleistungen. Ziel des Abkommens ist es, den Dienstleistungsverkehr zwischen den Vertragsstaaten zu liberalisieren. Es handelt sich dabei um ein Nachfolgeabkommen des „General Agreement on Trade in Services“ (GATS), welches innerhalb der Welthandelsorganisation (WTO) abgeschlossen wurde. Die Berichterstatterin im EU-Parlament, Viviane Reding, hat im Januar zehn Prinzipien als Grundbedingungen für die Annahme des Vertrages aufgestellt. Hierzu zählt u. a. das Prinzip der Gegenseitigkeit, d.h., dass die EU in demselben Maße Zugang zu den Märkten erhält, denen sie ihrerseits Zugang zum EU-Markt bietet. China solle sich am Abkommen beteiligen, damit EU-Unternehmen zu den gleichen Bedingungen Zugang zum chinesischen Markt erhalten wie umgekehrt chinesische Unternehmen in der EU.

Über den Fortgang der Verhandlungen berichtet Viviane Reding auf Ihrem Twitter-Account, zu finden unter https://twitter.com/vivianeredingeu.

[Quelle: GTAI News vom 03.02.2015, Artikel von Achim Kampf „EU - Handel mit Dienstleistungen / Bedingungen für TISA“]

 

 

Ihr persönlicher Kontakt Anna Schlange-Schöningen
Telefon: 089/5116-3177
E-mail schreiben