Reformprogramm zur Erfassung vergebener Aufträge


19.05.2014: Die Bundesregierung hat den Deutschen Bundestag (Bundestags-Drucksache 18/1107) über ihre wirtschaftspolitischen Leitlinien unterrichtet. Darin geht sie auch auf die Frage ein, wie zukünftig bessere Daten über die im öffentlichen Auftragswesen vergebenen Aufträge generiert werden können. Die Bundesrepublik Deutschland steht  bei der Europäischen Kommission regelmäßig in der Kritik, weil sehr viele Aufträge nicht EU-weit ausgeschrieben werden. Einer der Gründe dafür wird in der föderalen Struktur gesehen, die zur Herausbildung von mehr als 30.000 Vergabestellen fördert. Die bestehende Datenlage soll nun mittels eines Gutachtens untersucht werden. Zudem soll eine bundesweite Datenbank entwickelt werden, um die Aufträge unterhalb wie oberhalb der Schwelle zu erfassen.

 

Ihr persönlicher Kontakt Anna Schlange-Schöningen
Telefon: 089/5116-3177
E-mail schreiben